Schloss Moritzburg Zeitz: Überraschung beim Aufzugbau

Schloss Moritzburg in Zeitz: Der Zwinger ist eingestürzt / Foto: Wikipedia / Michael Sander / CC-BY-SA 3.0
Schloss Moritzburg in Zeitz: Der Marstall (auf dem Foto verdeckt) ist eingestürzt / Foto: Wikipedia / Michael Sander / CC-BY-SA 3.0

Bei Bauarbeiten in Schlössern und Burgen muss man immer mit Überraschungen rechnen. So auch im Schloss Moritzburg in Zeitz (Sachsen-Anhalt, nicht zu verwechseln mit Schloss Moritzburg in Sachsen).

Das Zeitzer Schloss sollte endlich barrierefrei werden. Bei den Ausschachtungsarbeiten in der 1657 bis 1667 errichteten frühbarocken Residenz stießen die Bauarbeiter im Mai 2013 allerdings erstmal auf stabil gemauerte Gewölbe und Mauern – Überreste der Vorgängerburg.

Eine spannende Situation. Denn vor dem Bau des Schlosses stand an dieser Stelle eine mittelalterliche Burg, die 1644 bei Kämpfen zwischen Schweden und kaiserlichen Truppen schwer beschädigt und später überbaut wurde – und von der man sonst nicht allzviel weiß.


Eine Burg dürfte es an dieser Stelle schon zur Zeit der Ottonen um das Jahr 1000 gegeben haben, schon um die rebellischen Slawen im Zaum zu halten. Dazu gibt es bislang allerdings keinen archäologischen Nachweis. 1429 wurde der Burgkomplex durch einen Hussiteneinfall erheblich beschädigt.

Schloss Moritzburg Zeitz: Teile der alten Befestigungen sind noch vorhanden / Foto: Mewes/gemeinfrei
Schloss Moritzburg Zeitz: Teile der alten Befestigungen sind noch vorhanden / Foto: Mewes/gemeinfrei

Bischof Johann II. von Schleinitz (1422–1434) ließ daraufhin die heute noch erhaltenen gotischen Befestigungsanlagen aus einem unregelmäßigen Mauerring mit acht Türmen und Rondellen, sowie einem breiten Graben errichten.

Nach Ende des Dreißigjährigen Krieges wurde die mittelalterliche Bischofsburg durch eine Dreiflügelanlage mit einem Turm in der Mitte des Hauptflügels ersetzt.

Die aktuellen Funde stammen wohl aus dem 16. Jahrhundert. „Ersichtlich ist auf jeden Fall, dass das gesamte Bauwerk stark befestigt war und beide Bögen in einer Zeit entstanden sind“, zitiert die Mitteldeutsche Zeitung einen Bauhistoriker. „Wir erfahren so das erste Mal etwas Belastbares über die Vorgängerburg“, freute sich Bürgermeister Volkmar Kunze. Ein Bericht des Bauhistorikers soll Mitte März 2014 vorliegen.

Bis zu den Spuren der Ottonen stießen die Archäologen leider nicht vor. Nun muss noch erforscht werden, wozu Gewölbe und Mauern eigentlich dienten. Die Relikte der Vorgängerburg sollen sichtbar bleiben.

Am Aufzug wird derweil noch gebaut. Mitte des Jahres soll er fertig sein.

Auf Schloss Moritzburg gibt es ein Kinderwagenmuseum zu sehen.

Infos über das Schloss auf der Seite der Stadt Zeitz

Der Aufzug-Einbau und die überraschende Entdeckung wurden Angelika Andräs in der Mitteldeutschen Zeitung (MZ) begleitet. Hier die entsprechenden Artikel:
MZ, Mai 2013: „Überraschender Fund bei Grabungen
MZ, Dezember 2013: „Hoch hinaus geht es im Schloss Moritzburg



Kommentar verfassen