Foto: Wikipedia / Mateusz War / CC-BY-SA 3.0

Schlösser in Polen zu verkaufen


Schloss Sarny in Niederschlesien steht zum Verkauf / Foto: Wikipedia / Przykuta / CC-BY-SA-3.0
Schloss Sarny in Niederschlesien steht zum Verkauf / Foto: Wikipedia / Przykuta / CC-BY-SA-3.0 / Foto oben: Wikipedia / Mateusz War / CC-BY-SA 3.0

Was so ein echter ostelbischer Junker war, der hatte auf seinem Landgut auch ein schmuckes Gutshaus, am besten ein richtiges Schlösschen.

Preußische, schlesische und polnische Adelsfamilien standen sich in Puncto Prunk in nichts nach, zumal die Grenze zwischen 1750 und 1945 ja mehrfach hin und herwanderte. Mit dem Einmarsch der Roten Armee 1945 war es dann aus mit der Junker-Herrlichkeit.

Doch viele der herrschaftlichen Schlösser, Burgen und Gutshäuser stehen heute noch – und werden zum Problem: In Sachsen-Anhalt und Brandenburg ebenso wie in Polen.

Eine Folge davon: Die polnische Regierung sucht nach Informationen des Wall Street Journal finanzkräftige Interessenten für die Herrenhäuser enteigneter Rittergüter, die noch im Besitz des Landwirschaftsministeriums sind.

30 dieser einstigen Adelssitze stehen zurzeit zum Verkauf, weitere 140 werden für die Veräußerung vorbereitet. 20 Gutshäuser seien 2013 bereits verkauft worden, schreibt die Zeitung unter Berufung auf das Ministerium.


Hier gibt's viel zu sanieren: Speicher von Schloss Sarny aus der Zeit um 1660 / Foto: Wikipedia/Przykuta/CC-BY-SA-3.0
Hier gibt’s viel zu sanieren: Speicher von Schloss Sarny aus der Zeit um 1660 / Foto: Wikipedia/Przykuta/CC-BY-SA-3.0

Die Preise für Schlösser in Polen reichen von knapp über 10.000 bis zu mehreren 100.000 Euro. Allen Angeboten gemeinsam ist: Der künftige Besitzer sollte Zeit und Geld für umfassende Sanierungsarbeiten mitbringen, die bitter nötig sind. Jeder EU-Bürger kann ohne bürokratische Hürden mitbieten.

Eines der zum Verkauf stehenden Schmuckstücke ist Schloss Sarny (früher Schloss Scharfeneck) in Ścinawka Górna, Niederschlesien. Es wird für 193.000 Euro angeboten.

Schloss Sarny/Scharfeneck liegt auf einem Felssporn an der Einmündung der Walditz in die Steine. Es wurde 1406 erstmals als ein Vorwerk von Obersteine erwähnt und 1565 von der Familie von Reichenbach erworben. 1590 wurde das Schloss unter Fabian von Reichenbach im Renaissancestil neu errichtet.

Das Sommerschloss (Pałac letni) östlich des Schlosses wurde im Barockstil um 1750 errichtet. Der dazu passende Barockgarten wurde 1880 durch den Gartenarchitekten Eduard Petzold in einen Landschaftspark umgestaltet.

Beispiel für eine gelungene Sanierung und unverkäuflich: Gut Kreisau / Foto: Wikipdia/Robert Friebe/Robert96
Beispiel für eine gelungene Sanierung und unverkäuflich: Gut Kreisau / Foto: Wikipdia/Robert Friebe/Robert96

Den polnischen Kulturminister Bodgan Zdrojewski zitiert das WSJ mit den Worten: „Ich möchte jedes dieser Grundstücke in den Händen verantwortungsbewusster Besitzer sehen. In den Händen von Leuten, die sich des Umfangs der Schwierigkeiten bewusst sind und die nötigen Mittel haben.“

Na dann viel Glück!

Nicht zum Verkauf steht übrigens das historische bedeutsame niederschlesische Rittergut Kreisau mit seinem Gutshaus, einst im Besitz der Familie von Moltke und Schauplatz der Treffen des Kreisauer Kreises gegen die Hitler-Diktatur.

Anzeige

Das umfassend sanierte Gutshaus beherbergt seit 1998 die Internationale Jugendbegegnungsstätte „Stiftung Kreisau für Europäische Verständigung“. Hier finden sich die Termine der Begegnungsstätte.

Und hier geht’s zum Artikel von Marcon Sobcyk im „Wall Street Journal Deutschland“: „Polen sucht neue Schlossherrn

Passend zum Thema Schlösser in Polen gibt es eine sehenswerte Phoenix-Doku „Verrückt oder verzaubert? – Polens Schlossbesitzer“ (zurzeit leider nicht mehr online). Ich hoffe, dass sie demnächst mal wiederholt wird. Mehr Infos in dieser Phoenix-Pressemitteilung.

Hier Video zur heute in Polen liegenden Marienburg des Deutschen Ordens (nein, diese historische Immobilie steht aktuell nicht zum Verkauf):

Mehr zum Thema Schlösser in Polen hier im Blog:
Castle Party in Polen: VNV Nation auf der Bolkoburg
“Projekt Riese”: Hitlers Schloss in Schlesien



Ein Gedanke zu „Schlösser in Polen zu verkaufen“

Kommentar verfassen