Denkmalpreis für Verein zur Erhaltung der Burgruine Hohengeroldseck

Palas der Burgruine Hohengeroldseck im Schwarzwald / Foto: Wikipedia-ce / CC-BY-SA-3.0-migrated
Palas der Burgruine Hohengeroldseck im Schwarzwald / Foto: Wikipedia-ce / CC-BY-SA-3.0-migrated

Der mit 5000 Euro dotierte Preis der Denkmalstiftung Baden-Württemberg geht in diesem Jahr an den „Verein zur Erhaltung der Burgruine Hohengeroldseck“. Damit soll sein „jahrzehntelanges herausragendes bürgerschaftliches Engagement zum Erhalt der Burgruine Hohengeroldseck in Seelbach im Ortenaukreis“ gewürdigt werden.

Mit dem Preis zeichnet die Stiftung Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen aus, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen in Baden-Württemberg einsetzen. Jedes Jahr verleiht die Stiftung einen Denkmalpreis mit 5.000 Euro für eine vorbildliche private Initiative in der Denkmalpflege.

Professor Dr. Rainer Prewo, Vorstandsvorsitzender der Denkmalstiftung Baden-Württemberg, überreichte den Preis im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des Tages des offenen Denkmals 7. September 2013 in Offenburg an Thomas Schäfer, Vorsitzender des Vereins und Bürgermeister von Seelbach.

Mit der Preisverleihung würdigt die Denkmalstiftung das außerordentliche Engagement des Vereins, der seit 1958 die Burgruine Hohengeroldseck als Kulturdenkmal pflegt und unterhält. Der Verein, der aus interessierten Bürgern als auch aus umliegenden Gemeinden wie Seelbach, Schuttertal, Biberach und Lahr besteht, kümmert sich um die Sanierung der kulturgeschichtlich bedeutenden Burganlage aus dem 13./14. Jahrhundert, die auch als eines der beliebtesten touristischen Ziele im Geroldsecker Land gilt.

Die Burg liegt auf dem 525 Meter hohen Schönberg und zählt zu den schönsten und am besten erhaltenen Anlagen im rechtsrheinischen Gebiet. Sie wurde um 1260 als Stammsitz der Herren von Geroldseck erbaut. Französische Truppen zerstörten sie 1689 zu großen Teilen. Heute ist sie eine eindrucksvolle Ruine.

Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg hat die Instandsetzung der Burg häufig finanziell gefördert. So hat sie etwa 2010 dafür 40.000 Euro zur Verfügung gestellt. 2012 hat sie 28.000 Euro bereitgestellt, damit dringende Sicherungsmaßnahmen am maroden Mauerwerk des Palas realisiert werden können. Dabei kommt ein Spezialmörtel zum Einsatz.

Die Denkmalstiftung hat seit ihrer Gründung 1985 annähernd 1300 Kulturdenkmale mit insgesamt 51,7 Millionen Euro gefördert.

Dieser Text basiert weitgehend auf einer Pressemitteilung der Denkmalstiftung Baden-Württemberg.



Kommentar verfassen