Schlossbau in Fernost: Rothschild kopiert Chateau Lafite in China


Auch Spiegel Online berichtet über das Weingut in China / Bild: Screenshot SPON
Auch Spiegel Online berichtet über das Weingut in China / Bild: Screenshot SPON

Dass chinesische Firmen schon mal ein westliches Produkt 1:1 aus Billigmaterial nachbauen und es dann in Millionen-Stückzahl auf den eigenen Markt werfen, soll ja gelegentlich vorkommen. Aber funktioniert das auch bei einem kompletten französischen Edel-Weingut samt Chateau?

In diesem Fall ist alles legal: Baron Éric de Rothschild ist dabei, auf der Halbinsel Penglai in der Provinz Shandong eine Kopie des berühmten Weinguts Chateau Lafite hochzuziehen. Das berichten Spiegel Online und die Wine-Times.


Kern des Komplexes ist ein Burghotel in taiwanesischem Besitz, das schon steht und die Weinberge überblickt. Geplant ist ein Anbaugebiet von 25 Hektar (das Original-Weingut in Pauillac bei Bordeaux verfügt über 173 Hektar).

Noch lässt Projektleiter Olivier Richaud viel experimentieren, welche Rebsorten sich für den chinesischen Boden am besten eignen. Zurzeit, im zweiten Jahr des Experiments, werden Trauben der Sorten Bordeaux und Sirah dort gepflanzt.

Untergrund und Temperatur scheinen ideal zu sein: In der Umgebung soll es schon an die 30 Wein-Chateaux geben, die hochwertige Tropfen für den chinesischen Markt produzieren.

Französischer Rotwein gilt in China als Statussymbol. Er wird zum Gruseln der Franzosen gern vermischt mit Cola konsumiert – und immer wieder tauchen Weinflaschen mit gefälschten Etiketten auf, die den letzten Fusel als teuren Markenwein anpreisen. Ein Millionenmarkt, in dem Rothschild verständlicherweise gern präsent sein möchte.

Das Original: Chateau Lafite-Rothschild bei Pauillac / Foto: Wikipedia/Ken Case/Public Domain
Das Original: Chateau Lafite-Rothschild bei Pauillac / Foto: Wikipedia/Ken Case/Public Domain

International aufgestellt ist das Haus ohnehin: Nach umfangreichen Investitionen in Chile bringt Rothschild seit einigen Jahren den chilenischen Los Vascos Cabernet Sauvignon auf den europäischen Markt (bekannt aus dem Shop des Lufthansa „Miles & More“-Programms).

Der Einstieg der Nobel-Weinhersteller in Shandong hat auch etwas von Genugtuung, schließlich kaufen chinesische Investoren seit Jahren reihenweise Weingüter in Frankreich auf.

Und hier geht’s zum Artikel bei Spiegel Online: „Rothschilds Château Lafite: Ein französisches Weingut – mitten in China
Hier der Artikel von John U. Salvi in der Wine-Times“ (engl.): „Chateau Lafite invests in China



Kommentar verfassen