Wie miete ich ein Preußen-Schloss?


Der Mittelbau von Schloss Sanssouci / Foto: Wikipedia/Suse
Der Mittelbau von Schloss Sanssouci / Foto: Wikipedia/Suse / CC BY-SA 3.0

Der Unterhalt von Preußens Schlössern ist verdammt teuer. Daher nutzt die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg auch gern stundenweise Vermietungen als zusätzliche Einnahmequelle. Eine halbe Million Euro habe das im vergangenen Jahr in die Kassen gespühlt. Tendenz steigend, sagte der Marketing-Direktor der Stiftung jetzt im Gespräch mit der Berliner Morgenpost.

Größtes Event dieser Art sei die Potsdamer Schlössernacht mit mehreren tausend Besuchern gewesen. Die Verträge, die die Schlossmieter mit der Preußen-Stiftung abschließen, sind äußerst detailiert. So sei darin beispielsweise das Ausschenken von Weißwein erlaubt, edle Tropfer der Farbe Rot seien allerdings tabu. Zu groß ist die Gefahr von Flecken auf historischem Parkett und Teppichen.



Räume wie die Schlossküche von Sanssouci bekomme man bereits für 500 Euro. Eine gut gehende Agentur, bzw. ein Berliner Lobbyverband die/der die ganze Orangerie des Lieblingsschlosses von Friedrich dem Großen samt Außengelände für einen Empfang nutzen, will muss schon 16.000 Euro hinlegen.

Wundert mich, dass die von der Tabakindustrie gepäppelten Zigaretten-Befürworter hier nicht wöchentlich unter freiem Himmel ihren Rauch aufsteigen lassen und des friederizianischen Tabakskollegiums gedenken. So würden sie wenigstens für den Erhalt der Preußen-Schlösser ein gutes Werk tun…

Die Preußen-Stiftung hat nun einen kleinen Teil ihrer Homepage der Information zu Vermietungen reserviert, zu finden unter dem Stichwort „Eventlocations„. Eigenwerbung: „Mit einer Kapazität von 14 bis 2200 Personen in den verschiedensten Schlossinnenräumen, auf Terrassen & Höfen, in Orangerien oder auf Freiflächen bieten Ihnen die Schlösser, Parks und Gärten der Stiftung vielseitige Möglichkeiten für Veranstaltungen, Empfänge, Galadinner, Tagungen, Lesungen, Hochzeiten oder Ihre ganz private Familienfeier“.

Schloss Cecilienhof: Das Rondell vor dem Haupteingang ist für 500 Euro zu mieten. 300 Leute haben dort Platz / Foto: Wikipedia/Gryffindor/gemeinfrei
Schloss Cecilienhof: Das Rondell vor dem Haupteingang ist für 500 Euro zu mieten. 300 Leute haben dort Platz / Foto: Wikipedia/Gryffindor/gemeinfrei

Trauungen seien derzeit im Festsaal von Schloss Schönhausen, im Kavaliersflügel von Schloss Glienicke, in der Alten Küche des Jagdschlosses Grunewald und im Vestibül von Schloss Paretz möglich.

Eine Übersicht der von der Stiftung zu mietenden Immobilien in Berlin und Brandenburg findet sich hier (PDF).

In NRW kann ich Burg Vondern in Oberhausen zur Anmietung empfehlen: Den großen Saal im Erdgeschoss inklusive Nebenräumen und Küche gibt es bereits ab 400 Euro. Das ist auch für Otto-Normalverdiener erschwinglich…

Und hier geht’s zum Artikel von Gudrun Janicke in der Berliner Morgenpost: „Preußische Schlösser – Wie Sie ein Stück Sanssouci mieten

Mehr zu Schlössern und Burgen in Berlin/Brandenburg hier im Blog:
12 Millionen für die Spandauer Zitadelle
Berliner Stadtschloss: Kaiser Wilhelms vergrabene Pyramiden
Eine Kuppel fürs Berliner Stadtschloss
Potsdamer Stadtschloss soll im Dezember 2013 fertig werden
Bischofsburg Wittstock: Erinnerung an den Dreißigjährigen Krieg



Kommentar verfassen