Neuer Besitzer für Schloss Bächingen gesucht


Schloss Bächingen steht für 1,5 Mio. Euro zum Verkauf / Foto: Wikipedia / Reinhard Hauke / CC-BY-SA-3.0
Schloss Bächingen steht für 1,5 Mio. Euro zum Verkauf / Foto: Wikipedia / Reinhard Hauke / CC-BY-SA-3.0

Die Rahmendaten hören sich schon mal nicht schlecht an: 34 Zimmer (plus Kerker) auf drei Etagen in einem imposanten ehemaligen Wasserschloss („historischer Adelssitz“) mit üppigen 1067 Quadratmeter Wohnfläche. Flankiert wird die denkmalgeschützte Immobilie von vier wehrhaften Rundtürmen im Stil der Renaissance mit spätgotischen Elementen.

Obendrauf gibt es noch ein 115.000 Quadratmeter großes Parkgrundstück mit altem Baumbestand und eigener Quelle nebst Bächlein (Makler: „idyllisch“). Außerdem sind noch Pfarrhaus, Jagdhaus, Gärtnerhaus sowie Stallungen (Makler: „ideal für Pferdeliebhaber“) und Scheune im Paket von Schloss Bächingen an der Brenz.

Preisvorschlag laut ImoScout: 1,5 Millionen Euro.



Für Gärtner und Wohnkomfort muss der liquide Käufer allerdings selbst sorgen, denn bei einer Immobilie Baujahr 1534 war leider nur eine Heizungsart Standard, was sich auch nach der letzten Renovierung in den 1950er Jahren nicht geändert hat: Ofen (heute ölbetrieben).

Anbieter des burgartigen Schlosses ist Freiherr Albrecht von Süsskind-Schwendi. Die Familie besitzt das stattliche Gemäuer seit 1821 – mittlerweile in der fünften Generation.

Jetzt möchte der Freiherr aber endlich in einer normalen Wohnung leben und nicht Jahr für Jahr 62 Fenster putzen und jeden Wintertag die Öfen befeuern (bei 4,80 Meter hohen Räumen dauert es schon etwas, bis es mollig warm wird. In der Regel bis zum Sommer). Als Wohnung nutze die Familie eh nur vier der Räume. Bislang fand sich allerdings noch kein Käufer.

Anzeige

Seine Geschichte hat er jetzt Thomas Liersch von der Südwestpresse erzählt, der daraus einen langen Artikel gemacht hat. Titel: „Gefangen im Luxus: Freiherr will Schloss verkaufen“.

Bekannteste Bewohnerin von Schloss Bächingen war übrigens Herzogin Franziska von Württemberg (Franziska von Hohenheim), die das Schloss 1790 gekauft hatte.

Dank ihrer Wohltätigkeit und ihres mäßigenden Einflusses auf ihren Mann, Herzog Carl Eugen von Württemberg, wurde sie schon zu Lebzeiten als „Guter Engel Württembergs“ bezeichnet. Bei Wikipedia heißt es: „Es gelang ihr, den unberechenbaren und prunksüchtigen Herzog zu einem fürsorglichen Landesvater umzuerziehen“. Das Schloss ist öffentlich nicht zugänglich.

Mehr über Kauf/Verkauf von Schlösser und Burgen hier im Blog:
Burgen zu verkaufen – wer macht die Millionen locker? (mit Liste von Angeboten)
Makler: Reiche Russen wollen deutsche Burgen
Internet-Millionär saniert Schloss Weissenhaus
Burg Kipfenberg wartet auf einen Käufer
Schloss Tralau steht für 35 Millionen zum Verkauf

Kommentar verfassen