Drehort: Schloss Vitzenburg wird Bibi-Blocksberg-Schloss

Bibi, Tina und die anderen Reiter kommen vor dem großen Rennen im Hof von Schloss Vitzenburg zusammen / Bild: Screenshot Youtube
Bibi, Tina und die anderen Reiter im Hof von Schloss Vitzenburg / Bild: Screenshot Youtube

Burgen als Filmkulisse: Das geht immer. Bis Ende August 2013 dreht Detlev Buck (Männerpension, Die Vermessung der Welt) gerade auf Schloss Vitzenburg an der Unstrut magische Mädchenfantasien – das Leben als ewiger rosafarbener Ponyhof:
Für 4,6 Millionen Euro entsteht der Hexenfilm „Bibi und Tina“ über die Abenteuer, die Hörspielkassettenhexe Bibi Blocksberg mit ihrer Freundin Tina erlebt.

Das Neorenaissanceschloss wird für die Bibi-Dreharbeiten zum „Schloss Falkenstein“. Pferde kommen natürlich auch vor, denn Tinas Mutter betreibt praktischerweise einen Reiterhof.

Auf Schloss Vitzenburg startet das "Falkensteiner Rennen" / Bild: Screenshot Youtube
Auf Schloss Vitzenburg startet das „Falkensteiner Rennen“ / Bild: Screenshot Youtube

Die beiden Hauptdarstellerinnen Lina Larissa Strahl und Lisa Marie Koroll sind 15 Jahre alt – und erleben ihr Kinodebut. Detlev Buck ist als Vater dreier Töchter zwangsläufig dauerhaft mit den Geschichten der blonden „Hex, hex“-Hexe in Kontakt gekommen (inzwischen gibt es 107 Folgen, plus 78 Folgen der Serie „Bibi und Tina“) und wollte den Stoff irgendwann selbst für die Leinwand umsetzen.

Im Film geht es um ein besonderes Pferderennen, das von Graf Falko von Falkenstein (Michael Maertens) ausgerichtet wird. Dabei wird viel geritten und gestritten: Zum einen um Tinas Freund Alexander, den ihr die junge Adelige Sophia von Gelenberg (Ruby O. Fee) abjagen will.

"Bibi und Tina - der Film": Ab null Jahren. / Bild: Amazon
„Bibi und Tina – der Film“: Ab null Jahren. / Bild: Amazon

Und dann geht es noch um das Fohlen Sokrates, genannt „Socke“, auf das es der schmierige Geschäftsmann Hans Kakmann (Charly Hübner) abgesehen hat.

Ein Pferderennen durch ein Maislabyrinth soll die Entscheidung bringen… Zuvor versammeln sich die Reiter im Schlosshof und dürfen sich die Irrgarten-Karte kurz anschauen.

Das historische Schloss bei Querfurt an der Unstrut (in Privatbesitz, eventuell zu verkaufen falls jemand zehn Millionen oder so greifbar hat), wurde für den Film innen in historischem Ambiente dekoriert. Im Innenhof pflanzten die Filmleute passend für den Geschmack der jungen Zuschauerinnen pinke Kunstblumen (die werden zumindest nicht von den Pferden gefressen…).

Anzeige

Buck hofft, dass der Film auch den Fantourismus in dieser Gegend ankurbelt: Viele junge Besucher fürs Bibi-Blocksberg-Schloss im Burgenlandkreis, das wär doch was.

2014 kam der Streifen in die Kinos. Inzwischen gibt es „Bibi und Tina – der Film“ auch auf DVD (Link zu Amazon).

Im Frühjahr 2014 kehrte das Filmteam zum Schloss Vitzenburg zurück und drehte eine Fortsetzung, die dann unter dem Titel „Bibi und Tina – total verhext!“ Anfang 2015 in die Kinos kam.

Berichte über die Dreharbeiten zu „Bibi und Tina – der Film“ gibt es hier:

MDR-Online: „Bibi Blocksberg landet auf Schloss Vitzenburg“ (mit kurzem Audio-Beitrag und Fotos)
Mitteldeutsche Zeitung (von Undine Freyberg): „Auf Schloss Vitzenburg wird gehext
dpa (via Volksstimme): „Hex-hex!“ auf Schloss Vitzenburg

Hier die Szenen im Schlosshof vor dem Start des Rennens:

Und hier der Trailer:

Kommentar verfassen