Schloss Stamsried für 172.000 Euro zwangsversteigert

Versteigerung: Schloss Stamsried wechselte den Besitzer / Foto: Wikipedia/Schmid Marco, Thanried
Versteigerung: Schloss Stamsried wechselte den Besitzer / Foto: Wikipedia/Schmid Marco, Thanried/CC BY-SA 3.0

Ein Regensburger hat bei einer Zwangsversteigerung das Barockschloss Stamsried in der Oberpfalz erworben. Sein Gebot für die Denkmalimmobilie betrug 171.777 Euro. Davon berichtet die Mittelbayerische Zeitung.

Kein schlechtes Geschäft: Den Verkehrswert gibt das Gericht mit 290.000 Euro an. Der Besitz umfasst ca. 1.527 Quadratmeter Nutzfläche mit einem Brauereigebäude und Nebenbauten. Insgesamt ist das Grundstück 18.833 Quadratmeter groß.

Ein Schloss entstand hier im 12. Jahrhundert. Das heutige Gebäude wurde im 17. Jahrhundert um einen mittelalterlichen Kern errichtet. Nach dem Krieg kam ein Brauereigebäude hinzu. Die Bockbierfeste im Stamsrieder Schloss sollen legendär gewesen sein.


Der neue Besitzer, der ungenannt bleiben möchte, erklärte, er habe sich mit dem Schlosskauf „einen Traum erfüllen“ wollen. Der Bürgermeister des Markts unterstrich, dass der Ort den neue Eigentümer dabei unterstützen wolle, ein Konzept für eine künftige Nutzung des Schlosses zu erstellen und zu verwirklichen.

Für den Tourismus ist etwas anderes interessant: Im barocken Schlosspark befindet sich seit 2006 das neu eröffnete Freibad von Stamsried („das erste vollbiologische Naturbad Ostbayerns“).

Und hier geht’s zum Artikel von Peter Nicklas in der Mittelbayerischen Zeitung von 2013: „Cham: Regensburger ersteigert Schloss
Zuvor erschien ein Artikel desselben Autors mit Details zur Schlossgeschichte: „Versteigerung -Ein Schlösschen für geschätzte 290.000 Euro

UPDATE: Im Juni 2017 kommt Schloss Stamsried erneut unter den Hammer.


Kommentar verfassen