Felssturz bei Burg Veldenstein/Neuhaus: Kran soll 20 Tonnen-Brocken entfernen

Ort des Felsabgangs: Burg Veldenstein in Neuhaus an der Pegnitz / Foto: Wikipedia/Xocolatl
Ort des Felsabgangs: Burg Veldenstein in Neuhaus an der Pegnitz / Foto: Wikipedia/Xocolatl

Keine Entwarnung an der Stelle des Felssturzes unterhalb von Burg Veldenstein in Neuhaus an der Pegnitz (Franken). Nun droht ein 20 Tonnen schwerer Brocken den Abhang hinabzustürzen und Häuser zu treffen. Er soll jetzt mit einem speziellen Autokran geborgen werden, der auch die kubikmetergroßen Felsbrocken von Fahrbahn heben soll. Das meldet Nordbayern.de.

Dass sich der Riesenstein bewegt, hatten zuvor Lasermessungen ergeben. Sicherheitshalber werden nun Sandsackbarrieren an den Hausfassaden aufgeschichtet, um einen möglichen Aufschlag zu dämpfen.

Das THW hat den Hang mittlerweile mit speziellen Folien vor dem Eindringen von weiterem Regenwasser geschützt. Sollte es nicht gelingen, den 20-Tonnen-Brocken per Kran zu entfernen, müsste er mit Presslufthämmern zerkleinert und stückweise abtransportiert werden.

Rund 300 Tonnen Felsgestein hatten sich in der Nacht zu Dienstag vergangener Woche um 1.30 Uhr vom Veldensteiner Burgberg gelöst. Auch Teile der Burgmauer rutschten ab. Die Gerölllawine stürzte auf die Staatsstraße 2163. Der Felssturz beschädigte ein Wohnhaus im Ort Neuhaus an der Pegnitz leicht. Die Anwohner kamen mit dem Schrecken davon. Die Straße ist weiter gesperrt. Wegen anhaltenden Regens konnten die Aufräumarbeiten noch nicht beginnen. Die gute Nachricht: Inzwischen hat der Regen aufgehört.

Und hier geht es zu den neuesten Artikel zum Thema bei Nordbayern.de: „Neuhaus: Tonnenschwere Brocken drohen abzustürzen“ und „In Neuhaus geht es ans Aufräumen„.

Hier ein Video der Agentur News5, das die Erdrutsch-Stelle direkt unterhalb der Burg bei Tageslicht zeigt. An der Burgmauer waren Sanierungsarbeiten im Gange. In dem Film ist gut zu erkennen, dass auch die Gerüste von der Geröllawine mitgerissen worden sind:



Kommentar verfassen