Tödlicher Sturz im Castell de Capdepera (Mallorca)

Die Mauer von Castell Capdepera / Foto: Wikipedia/Knoerz
Die Mauer von Castell Capdepera / Foto: Wikipedia/Knoerz Lizenz: CC BY-SA 3.0

Eine 74-jährige Deutsche, die von einem Holzsteg an der Mauer der Burg von Capdepera (Castell de Capdepera/Mallorca) gestürzt ist, ist verstorben. Die Frau hatte bei dem vier Meter tiefen Sturz von dem schmalen Holzsteg schwere Kopfverletzungen erlitten. Das meldet die „Mallorca Zeitung“.

Der Steg ist zum Burghof hin nicht abgesichert. Der Seniorin war zuvor offenbar schwindelig geworden, woraufhin sie das Gleichgewicht verloren hatte.


Die als Castell bezeichnete dreieckige Verteidigungsanlage ist eigentlich „nur“ die Stadtmauer des gleichnamigen Orts auf der Urlaubsinsel. Zwischen dem 10. und 12. Jahrhundert hatten Mauren auf einem Felsen den Turm Miquel Nunis errichtet: ein Ausguck, um den Schiffsverkehr im Kanal von Menorca im Auge zu behalten. Der Turm ist bis heute erhalten.

Der Turm Miquel Nunis und die Kapelle Nuestra Senyora de la Esperanza / Foto: Wikipedia/Knoerz
Der maurische Turm Miquel Nunis und die Kapelle Nuestra Senyora de la Esperanza / Foto: Wikipedia/Knoerz / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Nach der christlichen Eroberung dauerte es gut 90 Jahre, bis die wenigen hundert Einwohner der neuen Siedlung Capdepera 1386 die ausgedehnte Mauer auf dem Hügel hochgezogen hatten, um sich vor Piratenüberfällen zu schützen. Die Siedlung wechselte dann im 17. Jahrhundert an den Fuß des Hügels. Bis 1854 wurden die Mauern durch ein Dragonerregiment genutzt.

In der Anlage gibt es neben dem Turm Miquel Nunis einen weiteren, kleineren Turm und ehemalige Kasernen und Siedlerhäuser . Die Stadtmauer ist auf ihrer gesamten Länge auf Holzstegen begehbar.

Nach dem tödlichen Unfall ist der Steg bis auf weiteres für die Benutzung durch die Öffentlichkeit geschlossen worden.

Link:
Und hier geht’s zur Meldung der „Mallorca Zeitung“: „Nach Todessturz: Burg von Capdepera geschlossen


Kommentar verfassen