Wasserschloss_Mespelbrunn

„Das Wirtshaus im Spessart“: Wie Lilo Pulver Schloss Mespelbrunn berühmt machte

Schloss Mespelbrunn / Foto: Burgerbe.de
Schloss Mespelbrunn im Spessart / Foto: Burgerbe.de / Foto oben: gemeinfrei

Lilo Pulver als kecke Franziska Comtesse von und zu Sandau hat sicherlich mehr für den Tourismus im Spessart getan als alle behördlichen Hochglanz-Broschüren und Werbefilmchen zusammen.

Nachdem die schweizer Schauspielerin im Kinostreifen „Das Wirtshaus im Spessart“ (1958) vor der malerischen Kulisse von Schloss Mespelbrunn Räuber und örtliches Militär genarrt hatte, schnellten die Besucherzahlen des abgelegenen Wasserschlosses nach oben.

Klar, dass bald mit „Das Spukschloss im Spessart“ (1960) eine Fortsetzung folgte. Dafür war Mespelbrunn allerdings nicht gespenstisch genug: gedreht wurde das „Grusical“ auf Schloss Oelber in Niedersachsen.

Heute, nach der X-ten Wiederholung liegt die Zahl der Besucher auf Schloss Mespelbrunn weiter bei etwa 90.000 bis 100.000 Besuchern pro Jahr. Songs aus dem Film wurden beliebte Hits. Bei mir ist Wolfgang Neuss‘ und Wolgang Müllers Duo „Ach könnte das schön sein“ als gelegentlicher Ohrwurm hängengeblieben.

Und die Erinnerung an die musikalische Räuberpistole wird durch die jährlichen Festspiele Mespelbrunn wachgehalten. Laienschauspieler führen im Sommer vor dem Schloss ihre eigene Version des Wirtschaftswunder-Kinokrachers auf.

Madame bekam in Mespelbrunn gleich eine Rolle angeboten.
Madame bekam in Mespelbrunn gleich eine Rolle angeboten.

Die Darsteller sind sehr nett und kontaktfreudig. Unser Besuch bei einer Probe endete damit, dass wir gleich Rollen angeboten bekamen. Da ich aber beim bayerischen Landsturm kein so gutes Bild abgebe, sind wir dann doch wieder nach Hause gefahren…

Das Schloss ist auf jeden Fall sehenswert. Aus einer wehrhaften Wasserburg hat Peter Echter von Mespelbrunn zwischen 1551 und 1569 ein Renaissance-Juwel gemacht. Nach dem Dreißigjährigen Krieg fiel das Schloss an die Freiherren von Ingelheim, die noch heute Eigentümer sind.

Durch seine versteckte Lage in einem Spessarttal abseits der großen Straßen hat es alle Wirren der Zeit weitestgehend unbeschadet überstanden. Ein seltener Glücksfall…

Hier mal eine Szene aus dem Kinofilm „Das Wirtshaus im Spessart“ mit schönem Blick auf Schloss Mespelbrunn im Morgennebel (nach 20 Sekunden):

Und hier geht’s zur Homepage von Schloss Mespelbrunn mit Infos zu Öffnungszeiten, Eintrittspreisen, etc.



Kommentar verfassen