Die Drei Gleichen

Thüringens Burgentrio: Die Drei Gleichen

Nach der Sanierung: Die Wachsenburg
Nach der Sanierung: Die Wachsenburg / Foto oben: Die Drei Gleichen, Veste Wachsenburg (oben), Mühlburg (links) und Burg Gleichen / Fotos: Burgerbe.de

Thüringen könnte getrost Burgenland heißen. Am historischen Erbe kommt man hier nicht vorbei. Auf der A4 bei Gotha gibt es eine Stelle, an der drei Burgen auf einmal in Sicht kommen: die Drei Gleichen. Der Sage nach soll im Jahr 1231 ein Kugelblitz alle drei Burgen entzündet haben, so dass sie wie drei gleiche Fackeln gebrannt hätten.

Von „gleich“ kann ansonsten keine Rede sein. Die Veste Wachsenburg, einst Gästehaus der DDR-Regierung, zeigt sich vorbildlich saniert. Die Anlage ist heute in Privatbesitz und beherbergt ein Hotel mit Restaurant.


Bis zum Zweiten Weltkrieg waren hier die Wachsenburg-Sammlungen zu sehen: Eine Kollektion von Uniformen, Waffen und Geschützen seit dem Dreißigjährigen Krieg. Nach Kriegsende wurde die Sammlung teils verschrottet, teils von der Roten Armee beschlagnahmt. Überreste befinden sich im Deutschen Historischen Museum in Berlin.

Dunkle Wolken über der Mühlburg
Dunkle Wolken über der Mühlburg

Die beiden anderen Burgen sind nur noch Ruinen. Auf der Mühlburg befinden sich ein Töpfereimuseum und eine Gaststätte. Man kann bis zur Turmplattform hochsteigen. Die Geschichte der Anlage reicht weit zurück: Von einer Befestigung auf dem Berg ist schon in einer Urkunde aus dem Jahr 704 die Rede.

Die Überreste der Burg Gleichen hätten eigentlich 1806 unter französischer Herrschaft gesprengt werden sollen, um Baumaterial zu gewinnen. In einer Audienz bei Napoleon setzte sich der Erfurter Universitätsprofessor Placidus Muth für die Ruine ein und konnte so ihren Erhalt erreichen. Zu DDR-Zeiten fanden hier private Musikfestivals mit bis zu 2500 Jugendlichen statt. Für die Stasi muss das ziemlich beängstigend gewesen sein.

Ein Rundgang durch die Ruine ist möglich. 1231 hat Burg Gleichen übrigens tatsächlich nach einem Blitzschlag gebrannt.

Man kann übrigens alle drei Gleichen auf einer Wanderung erkunden. Die ist „traumhaft“, 20 Kilometer lang und dauert – Besuche der Burgen eingerechnet – rund acht Stunden, schreiben Sarah und Timo bei Verwandert.de.

Fotos: Burgerbe.de



facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail