Burg Posterstein / Foto: Burgerbe.de

Burg Posterstein: Besucher nutzen Geheimgang

Mittelaltermarkt auf Burg Posterstein
Mittelaltermarkt auf Burg Posterstein

Eine richtige Burg braucht auch einen Geheimgang. Sei es, damit dienstbare Geister unauffällig auftauchen und wieder verschwinden können (wie z.B. im Düsseldorfer Schloss Benrath) – oder als Fluchtweg, wenn der Feind unvermutet mitten in der guten Burgstube Schwert oder Streitkolben schwingt.

Ein solcher Gang mitsamt „Geheimtreppe“ ist zurzeit in der thüringischen Burg Posterstein für alle offen. Das meldet der Museum Burg Posterstein-Blog*)

Hintergrund sind Bauarbeiten. Der „normale“ Weg ist dadurch zurzeit gesperrt, so dass der Geheimgang herhalten muss. Sonst sind dort normalerweise nur Burgführungen für Kinder unterwegs. Der Gang beginnt hinter einem massiven Schrank im ehemaligen Gerichtszimmer.

Eine Treppe führt hinab in die Küche, von dort geht es auf den Hof und in den „Unteren Saal“. Früher war das vermutlich mal als Fluchtweg gedacht. Heute endet der Weg eine Etage tiefer.


Bei den Arbeiten sollen Räume saniert und Risse im Turm verschlossen werden, die beim großen mitteldeutschen Erdbeben 1872 im Turm entstanden sind. Das Museum bleibt weiter geöffnet.

Auf Posterstein wird schon die nächste große Sonderausstellung vorbereitet. Sie beginnt am 1. September, dem 200. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig. Gezeigt werden Napoleon-Karikaturen und Forschungsergebnisse zur Welt des Jahres 1813. Mehr zu den Sonderausstellungen auf Posterstein gibt es hier

Nachtrag: Der „normale“ Weg ist inzwischen wieder offen. Der Geheimgang wird aber weiter bei den Kinderführungen besichtigt.

Und hier geht’s zur Homepage der Burg.

*) Der oben verlinkte Burg Posterstein Museums-Blog ist wirklich vorbildlich. Informativ, interessant geschrieben, ständig aktualisiert und zum Teil sogar zweisprachig. Natürlich ist das Burgmuseum auch auf Facebook. Im Vergleich zur verschlafen-nichtexistenten Öffentlichkeitsarbeit vieler Institute sind die Thüringer da ganz weit vorne.

Foto: Burgerbe.de


Kommentar verfassen